Ganz hinten

ganz da hinten, noch hinter der radikal runtergeschnittenen Pflaume, da tut sich derweil Heftiges:

Kahlschlag im Gestrüpp, und das recht gründlich. Erstens wurde das mal allerhöchste Zeit und zweitens bin ich mir sicher, dass die gerade so schön wieder austreibende Pflaume die Extraportion Licht zu schätzen wissen wird. Dank Nachbar Dieters (und Sohnemann Renés) mächtig eifrigen Einsatzes ging das jetzt zwar dann doch ein bisschen gründlicher vonstatten, als ich das eigentlich so in der Planung hatte, aber eigentlich isses so wie gezz auch viel besser. Nur noch zwei Wochen (oder so) und wir haben die Reste auch auf alle Biotonnen verteilt, derer wir habhaft werden können ;-).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.